hfs_banner.gif

KDL 11 - Franco Belge 2822/1944

Die Franco Belge 2822 kam im Zuge der Verlagerung von Heeresfeldbahnmaterial nach Österreich. Bis 1946 stand sie auf der Bregenzerwaldbahn abgestellt und wurde dort nach ihrer Aufarbeitung mit dem Schlepptender einer Henschel-HF110C in Betreib genommen. Von 1951 bis 1966 kam die Lok als ÖBB 699.02 vor Güterzügen der Waldviertelbahn zum Einsatz. Am 08. Oktober 1966 folgte nach Ablauf der Untersuchungsfristen die Umstationierung der Lok zur Zugförderstelle St. Pölten und die Abstellung auf dem "Lokfriedhof Ober-Grafendorf".

FrancoBelge 2822 StroehHJ 1969
699.02 auf dem "Lokfriedhof Ober-Grafendorf", aufgenommen am 22. August 1969 von Hans-Joachim Ströh

Nach der am 15. März 1973 erfolgten Ausmusterung wurde die Lok zusammen mit der ÖBB 699.01 an den Club 760 verkauft, dem sie auf der Murtalbahn als Schaustück und als Ersatzteilspender für die 699.01 diente. Hierbei erfolgte auch ein Tausch der Schlepptender, so dass die ÖBB 699.02 seitdem mit dem Schlepptender einer ehemaligen Jung-HF110C gekuppelt war.

FrancoBelge 2822 MennaG 1976
ÖBB 699.02 abgestellt 1976 im Bahnhof Frojach der Murtalbahn mit dem Tender der ÖBB 699.01, Foto: © Gerd Menna

FrancoBelge 2822 BrutzerWH 1978
ÖBB 699.02 abgestellt 1978 im Bahnhof Frojach der Murtalbahn, Foto: © W. Brutzer

1987 - 1994: Abgestellt bei der Jagssttalbahn

1987 wurde die Lok an W. Seidensticker verkauft, der sie als Ausstellungsstück zur Jagstalbahn überführen ließ. Nach der Betriebseinstellung der Jagsttalbahn 1988 kam die Lok nach Meinigen. Von einer betriebsfähigen Aufarbeitung wurde aber aufgrund der hohen Instandsetztungskosten abgesehen. Lediglich der Schlepptender der Lok erhielt Anfang 1994 eine Aufarbeitung, die auch eine Umspurung von 760 mm auf 600 mm beinhaltete.
Tender der ÖBB 699.02 in Dörzbach ca. 1988, Foto: © Rainer Werth
Tender der ÖBB 699.02 in Dörzbach ca. 1988, Foto: © Rainer Werth

1994 - 1996: Ausstellungsstück beim Rasenden Roland auf Rügen

1994 kam die Lok ohne den Tender zur Rügenschen Kleinbahn und wurde im Bahnhof Putbus als Standmodell aufgestellt.

KDL11 Putbus 03a

KDL11 Putbus 04a

KDL11 Putbus 06a
Fotos aufgenommen 1995 von Frank Neubauer in Putbus

1996 - 2019: Ausstellungsstück beim Deutschen Technikmuseum Berlin

1996 gelangte die ÖBB 669.02 im Tausch gegen die nun aufgearbeitete "Aquarius C" (siehe En2) ins Deutsche Technikmuseum Berlin. Dort wurde sie ab 1998 auf einem Transportwagen ausgestellt.

FrancoBelge 2822 BergE 2009
ÖBB 699.02 im Oktober 2009 im DTMB, Foto: © Eyolf Berg

Der Jung-Tender dagegen gelangte im April 1995 zur Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth. Dort wurde er hinter eine 90 PS B-gekuppelte Baulokomotive, 1936 von Orenstein&Koppel unter der Fabriknummer 12805 gebaut, gehängt. Nach einem Zwischenspiel von 1996 bis 2003 bei der  Berliner Parkeisenbahn, kehrte die als Lok 5 "Arthur Koppel" bezeichnete Lok im Juni 2003 wieder zur DKBM zurück und wird dort wieder ohne den Schlepptender eingesetzt, der nun im Bw abgestellt steht.


OK 12805 RauhF 1995
O&K 12805 vor dem Schlepptender der ÖBB 699.01 bzw. 699.02 bei der DKBM 1995, aufgenommen von F. Rauh

2019 - 2021: Frankfurter Feldbahnmuseum

Vom 26.09.2019 bis 24.06.2021 gehört die Franco Belge 2822 zum Bestand des Frankfurter Feldbahnmuseums. Die Lok konnte im Zuge einer Sammlungsbereinigung des Deutschen Technikmuseum Berlins übernommen werden. 
Franco Belge 2822 am 26.09.2019 beim Frankfurter Feldbahnmuseum, Foto: © Rafael Wunderwald
Franco Belge 2822 am 26.09.2019 beim Frankfurter Feldbahnmuseum, Foto: © Rafael Wunderwald

Ab 2021 Rückkehr nach Österreich

Da eine einfache Umspurung der Lok von 760 mm auf 600 mm Spurweite nicht möglich war, wurde die Lok im Juni 2021 an Privat für einen Einsatz auf der österreichischen Steyrtalbahn verkauft. Die Lok wird wieder mit ihrem Originaltender zusammengeführt und soll eine betriebsfähige Aufarbeitung erhalten.
Quellen:
  1. "KDL 11 - Kriegsdampflokomotive 11" von Herbert Fritz