hfs_banner.gif

HF50B - Metalúrgica de San Martin 761/1966

Die spanische Lokomotivfabrik "Metalúrgica de San Martin - Barcelona" (MSM) lieferte in den 1950er und 1960er Jahren eine noch nicht bekannte Anzahl an HF50B-Lokomotiven an spanische Werkbahnen. Die Lokomotiven entstanden nach heutigen Erkenntnissen als Lizenzbauten von Gmeinder. Dabei wurde auf HF50B-Restteile zurückgegriffen, die nach Kriegsende bei den Lokfabriken Gmeinder und Windhoff aufgefunden werden konnten. Von MSM wurde der Lokomotivtyp als GN-130 bezeichnet.

Im Jahr 1966 lieferte MSN unter der Fabriknummer 761 eine HF50B an die spanische Gesellschaft "Union de ExplosivosEspañoles" (UUE), die später in "Explosivos Rio Tinto" (ERT) umbenannt wurde. Hier wurde die meterspurige Lok für den Transport der Werkbahnzüge der Kalibergwerke in Balsareny und ab 1976 in Sallent (Provinz Barcelona)eingesetzt.

MSM 761 MasS 1972 1

MSM 761 MasS 1972 2

MSM 761 MasS 1972 3
MSN 761 aufgenommen 1972 bei der "Explosivos Rio Tinto" von Santi Mas

MSM 761 SajaJ 1984 1

MSM 761 SajaJ 1984 2
MSN 761 aufgenommen 1984 bei der "Explosivos Rio Tinto" von Jordi Sala

Mitte der 1980er Jahre wurden die Lokomotiven der Werkbahn abgestellt; der Verschub der Wagen erfolgte bis zur Stillegung der Werkbahn in den Folgejahren mittels Seilwinden.

Die MSN 761 kam nach La Pobla de Lillet, wo sie heute im Museum des Tren del Ciment” ausgestellt ist. Die Museumszüge des "Tren del Ciment” verkehren auf einem 3,5 Kilometer langen Teilstück der ehemaligen Werkbahnstrecke der Asland Zementfabrik, welche die Städte Guardiola - Poblar de Lillet - Castellar d'en Huch verband.  Als Zugloks kommen auf der 600 mm Strecke heute zwei Neubau Schöma Lokomotiven zum Einsatz.

MSM 761 GalindoJM 2012
MSN 761 im La Pobla de Lillet Museum, aufgenommen 2012 von Jose Maria Galindo

Quellen:
  1. Korrespondez Jordi Sala
  2. Korrespondez Isaac Guadix